Lebensmittel und Pharmazeutik

Die Sektoren Lebensmittel und Pharmazeutik stellen hohe Anforderungen an die Sicherheit ihrer Prozesse. Es ist sehr wichtig, dass während des gesamten Prozessflusses eine Verunreinigung der verarbeiteten Produkte und ein Stillstand der Produktionslinie vermieden wird.

Deshalb gelten √ľblicherweise die Verfahrensvorschriften CIP (Reinigung vor Ort) und SIP (Sterilisation vor Ort). Die in den CIP-Verfahren angewendeten komplexen chemischen Mischungen (alkalische L√∂sungen) k√∂nnen das Dichtungsmaterial der Gleitringdichtungen sehr schnell besch√§digen. Bei den SIP-Verfahren zerst√∂ren die hohen Temperaturen bis 150 ¬įC konventionelle Elastomerwerkstoffe.

Wegen dieser extremen Bedingungen ist der Einsatz von widerstandsf√§higen Werkstoffen wie EPDM-Peroxid, FFKM und Aflas¬ģ erforderlich. Gleichzeitig m√ľssen sie die strengen Vorschriften der in diesen Sektoren geltenden Normen erf√ľllen: FDA, CE 1935, KTW, WRAS, 3-A usw.

Die Maschinen f√ľr die Umf√ľllung von temperaturempfindlichen Produkten, viskosen Stoffen, Fl√ľssigkeit mit Partikeln oder in L√∂sungen sind sehr vielseitig: Schraubenpumpen, R√ľhrwerke, M√ľhlen, Homogenisierger√§te, Reaktoren, Mischwerke. Die passendste Konstruktion der Gleitringdichtungen ist die hygienische Auslegung. Sie verringert die M√∂glichkeit, dass Reste dieser Produkte, die in den CIP- und SIP-Verfahren nicht entfernt werden, zu Verunreinigungsquellen werden.

Sector Farmaceutico